Binare Optionen Broker Vergleich Beste Anbieter 2020 im Test

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker!

Contents

Binäre Optionen Broker Vergleich – Die Top Anbieter im Test

Ein relativ neuer Trend im Bereich der spekulativen Investments sind Binäre Optionen. In dem Bereich haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Sie ausführlich über diese recht neue Art von Finanzprodukten zu informieren. Dabei erläutern wir Ihnen, was binäre Optionen sind, wie das binäre Optionen handeln funktioniert und was Binäre Optionen Broker Anlegern und Tradern zu bieten haben.

Darüber hinaus können Sie bei uns auch einen Binäre Optionen Broker Vergleich durchführen, um herauszufinden, wer als bester Binäre Optionen Broker für Ihre Ansprüche überzeugt. Sämtliche Informationen und Hilfen sind selbstverständlich kostenlos, so dass Sie vom Service nur profitieren können. Zunächst aber beginnen wir mit der Beantwortung der Frage, was binäre Optionen eigentlich sind.

Worum handelt es sich bei binären Optionen?

Vielleicht kennen Sie bereits die klassischen Optionen, mit denen Sie zum Beispiel in Form von Call- oder Put-Optionen auf die Kursentwicklung von Aktien oder von Rohstoffen spekulieren können. Falls Sie mit diesen Optionen bereits Erfahrungen gesammelt haben, werden Sie sich eventuell bisher deshalb nicht getraut haben, diese Instrumente zu nutzen, weil die klassischen Optionen vergleichsweise undurchsichtig sind. Verschiedenste Kennzahlen spielen hier eine Rolle und auch der Zeitwert der Option, abhängig von der verbleibenden Laufzeit, hat einen Einfluss auf deren Preis. Ein Binäre Optionen Broker Vergleich ist daher jedem Trader anzuraten.

Diese „Schwäche“ der klassischen Optionen gibt es im Bereich binäre Optionen nicht. Die binären Optionen zeichnen sich im Vergleich nämlich auch durch ihre Einfachheit aus. Die auch als digitale Optionen bezeichneten binären Optionen sind vor allem wegen ihrer großen Transparenz bei vielen Tradern sehr beliebt. Sie müssen sich als Spekulant nämlich nur entscheiden, ob Sie der Meinung sind, dass der Kurs eines Basiswertes am Zeitpunkt XY gefallen oder gestiegen sein wird. Eventuelle Kennzahlen oder Zeitwerte sind bei binären Optionen hingegen nicht zu beachten. Wer binäre Optionen handeln möchte, muss sich „lediglich“ dahingehend festlegen, ob die Kursentwicklung positiv oder negativ ist. Als Basiswerte, den sogenannten Assets, stehen Aktien, Indizes, Währungen und Rohstoffe zur Auswahl. Wer zum Beispiel von steigenden Kursen bzw. Preisen ausgeht, spekuliert mit einer Call-Option auf eine Kurssteigerung des Basiswerts innerhalb der Laufzeit der binären Option.

Handel ab Juli 2020 ausgesetzt:

Broker bieten bis auf Weiteres keine Binären Optionen mehr an. Viele Trader sind daher auf der Suche nach einer Alternative. Eine Möglichkeit ist der Optionshandel. Klassische Optionen sind kostengünstig leicht verständlich. Die Anbieter bieten hier eine breite Auswahl an Basiswerten wie Rohstoffe, Aktien oder Währungen an. Der Wert einer Option ist immer an den Kurs des zugrundeliegenden Basiswerts gekoppelt, Trader erwerben damit nicht den Basiswert selbst.

Ein Vorteil von Optionen ist es, dass Anleger das Verhältnis von Kapitaleinsatz, Verlustrisiko und Gewinnchance individuell und flexibel gestalten sowie immer wieder verbessern können. Der Handel mit Optionen passt zu den unterschiedlichsten Tradingzielen. Zudem lassen sich Risiken sehr gut begrenzen.

Der Wechsel von Binären Optionen auf klassische Optionen wird vielen Tradern leicht fallen. Ihr Wissen rund um Basiswerte und Märkte können sie auch hier einbringen. Optionen sind für die unterschiedlichsten Trader-Typen geeignet und lassen sich mit verschiedenen Strategien handeln. Idealerweise testen Trader den Optionshandel beim Anbieter ihrer Wahl zunächst über ein Demokonto bevor sie auf ein Livekonto wechseln.

Ebenso wie bei Binären Optionen können Trader über klassische Optionen auf steigende und fallende Kurse setzten. Liegt man mit seiner Entscheidung richtig, erhält man einen Gewinn. Ein weiterer Vorteil im Optionshandel ist der Einsatz von Hebeln. So kann man bereits mit geringen Kapitaleinsatz große Summen handeln.

Rang Anbieter Minikontrakte Krypto handelbar Handelskosten Konto Ab Testbericht Zum Anbieter
nein ja A- $20 IQ Option
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja nein A+ 0 € LCG
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja ja A 100 € AvaTrade
Erfahrungen
Zum Anbieter
4 nein nein A 2.500 € WH Selfinvest
Erfahrungen
Zum Anbieter

Wer auf fallende Kurse setzt, kauft entsprechend eine Put-Option. Sollte die „vorhergesagte“ Einschätzung bezüglich der Kursentwicklung eintreffen, so erhält der Trader eine bereits zuvor definierte Rendite, die sich je nach Broker bei einfachen Optionen häufig zwischen 70 und 91 Prozent bewegt. Trifft allerdings die entgegengesetzte Kursentwicklung ein, ist das investierte Geld – bis auf eine eventuelle Verlustabsicherung – je nach Broker in der Regel 0 bis 20 Prozent – verloren. Neben den einfachen Call- und Put-Optionen bieten Binäre Optionen Broker laut Vergleich noch weitere Handelsarten an, die bei Gewinne von bis zu 500 Prozent ermöglichen. Viele Broker bieten auf ihren Handelsplattformen etwa den bei Tradern beliebten One-Touch-Handel an.

Optionen lassen sich als CFD bei Plus500 handeln

Wesentliche Merkmale im binäre Optionen Broker Vergleich:

    Einfaches und transparentes Produkt Handel oft schon ab wenigen Euro möglich
  • Gewinne von bis zu 500 Prozent, Verlustrisiko auf den Kapitaleinsatz beschränkt Auf fallende oder steigende Kurse spekulieren Verlustabsicherung möglich Keine Kennzahlen oder Zeitwerte zu beachten
  • auf EU-Regulierung des Brokers achten

Wichtig für einen möglichst erfolgreichen Handel im Bereich binäre Optionen ist auch die Wahl des „richtigen“ Brokers.

Jetzt zum Broker Plus500 und klassische Optionen handeln

Bester Binäre Optionen Broker – welche Eigenschaften machen ihn aus?

Die verschiedenen Binäre Optionen Broker unterscheiden sich von ihren Leistungen und Konditionen her zum Teil recht deutlich, so dass es stets sinnvoll ist, einen Binäre Optionen Broker Vergleich durchzuführen.

Dabei gibt es einige Eigenschaften, die einen sehr guten Broker auszeichnen können.

Welche das genau sind, zählen wir hier für Sie auf:

  1. Ein Auswahlmerkmal ist die Mindesteinzahlung. Besonders für Anfänger ist wichtig, dass zunächst nur wenig Kapital eingezahlt werden muss. Daher zeichnet einen sehr guten Broker eine geringe Mindesteinzahlung aus, die zum Beispiel nur 10 Euro betragen kann, wie bei IQ Option.
  2. Eine weitere positive Eigenschaft ist eine möglichst geringe Mindesthandelssumme. Denn wer erstmalig mit binären Optionen handelt, möchte natürlich nicht direkt viel Geld einsetzen, sondern sich behutsam an die Materie herantasten. Die besten Broker ermöglichen den Handel schon ab wenigen Euro pro Trade.
  3. Profi-Trader möchten oftmals von überall aus handeln können. Daher wünschen sie sich einen Broker, der den so genannten mobilen Handel auf dem Smartphone anbietet. Gerade in diesem Punkt gibt es noch deutliche Unterschiede zwischen den Brokern.
  4. Auch die Nutzung eines Demokontos zeichnet einen sehr guten Binäre Optionen Broker aus. Ein solches Demokonto gibt es leider noch nicht bei vielen Brokern. Für Anfänger ist dieses Konto jedoch wichtig, weil der Handel im Bereich „binary Options“ so risikolos ausprobiert werden kann.
  5. Regulierung: Binäre Optionen sind in der EU anerkannte Finanzprodukte und die meisten Broker werden in Zypern von der dortigen Finanzaufsichtsbehörde CySEC (Cyprus Securities and Exchange Commission) reguliert. Auf keinen Fall sollte bei Anbietern ohne EU-Regulierung gehandelt werden, um sich vor Betrug und Abzocke zu schützen. Deutsche Binäre Optionen Broker bzw. Anbieter mit Hauptsitz in Deutschland und BaFin-Regulierung gibt es bisher nicht – in der EU regulierte Broker (bspw. durch die CySEC) dürfen ihre Dienstleistungen aber selbstverständlich auch ganz legal deutschen Kunden anbieten.
  6. Ein hoher Bonus ist verlockend und kann sich lohnen, gehört aber nicht zwingend zu den Eigenschaften, durch die sich ein Binäre Optionen Broker im Vergleich auszeichnen kann.

In unserem Erfahrungsbericht des Testsiegers IQ Option stellen wir Ihnen den Broker sowie die Argumente, die zu unserem Fazit “Bester Binäre Optionen Broker“ geführt haben, kurz vor.

Digitale Optionen: 5 wichtige Fragen und Antworten

Gerade Einsteiger haben sicherlich noch einige Fragen zum Thema digitale Optionen, die wir an dieser Stelle gerne beantworten möchten. In unserem Binäre Optionen Broker Vergleich und dem Test der besten Broker sind vor allem immer wieder diese Fragen aufgetaucht:

1: Wie viel Geld muss mindestens eingesetzt werden?

Sie können binäre Optionen – je nach Broker – bereits ab wenigen Euro Einsatz pro Transaktion bzw. Trade handeln. Die Mindesteinzahlung für die Kontoeröffnung liegt in der Regel bei 100-200 Euro.

2: Welche Gewinne und Verluste sind möglich?

Je nach Handelsart können Sie sogar bis zu 500 Prozent Gewinn erzielen, beispielsweise mit sogenannten One Touch High-Yield Optionen. Bei den einfachen Call- und Put-Optionen sind Gewinne von 70 bis 91 Prozent möglich. Liegen Sie mit Ihrer Markteinschätzung falsch, erleiden Sie in der Regel einen Totalverlust. Generell gilt: Je höher die mögliche Rendite desto höher auch das (Verlust-)Risiko. Bei binären Optionen ist der Verlust des Einsatzkapitals beschränkt. Aber Sie können immer bereits vor dem Trade wissen, wieviel Sie maximal verlieren können. Bei BDSwiss zum Beispiel liegt die Maximalrendite bei rund 89% pro erfolgreichem Trade.

3: Welche Laufzeiten haben binäre Optionen?

Es gibt verschiedene Laufzeiten, zwischen denen Sie flexibel wählen können. Diese reichen je nach Broker von 30 oder 60 Sekunden bis hin zu mehreren Monaten. Eine große Auswahl an Laufzeiten bietet BDSwiss. Grundsätzlich sind binäre Optionen aber eher zur kurzfristigen Spekulation („Finanzwetten“), als zur langfristigen Geldanlage geeignet.

4: Kann nur vom PC aus gehandelt werden?

Nein, denn manche Broker bieten inzwischen den mobilen Handel (“Mobile Trading“) an. Sie können dann zum Beispiel über einen mobilen Internetzugang per Netbook, Laptop, Tablet oder über das iPhone bzw. Smartphone handeln. Dies funktioniert dann entweder über eine Binäre Optionen App oder webbasiert über den Browser.

5: Worauf kann mit binären Optionen spekuliert werden?

Es gibt im Wesentlichen vier verschiedene Kategorien von Basiswerten, auf deren Kurs- oder Preisentwicklung mit binären Optionen spekuliert werden kann: Aktien, Indizes, Währungen und Rohstoffe. Die Auswahl innerhalb dieser Kategorien unterscheidet sich zwischen den Brokern erheblich. In der Regel sind aber wichtige deutsche und internationale Aktien, wie etwa Volkswagen, BMW oder Facebook und Google (Alphabet) handelbar. Genauso dürfen die wichtigsten Leitindizes der Welt, also S&P500, Dow Jones und auch der DAX nicht fehlen. Bei Devisen können Trader bei den wichtigsten Forex-Währungspaaren, z.B. EUR/USD, GBP/USD und USD/JPY auf die Jagd nach Pips gehen. Rohstoffe wie Gold oder Rohöl gehören ebenfalls zum Standardangebot von Binäroptionsbrokern, wie BDSwiss. Einige Anbieter ermöglichen darüber hinaus die Spekulation auf die Kursentwicklung exotischer Basiswerte wie zum Beispiel Bitcoin.

Plus500 bietet Anlegern eine große Auswahl an klassischen Optionen

Tipps zum erfolgreichen Handel mit binären Optionen

Wie bei nahezu allen spekulativen Finanzinstrumenten, beispielsweise im Bereich Devisen oder beim Handel mit CFDs, gibt es beim Handel mit binären Optionen einige Tipps, die für einen erfolgreichen Handel nützlich sein können.

  1. Ein sehr wichtiger Tipp besteht darin, sich zunächst eine Strategie „auszusuchen“, auf deren Basis der Handel vorgenommen wird. Zur Auswahl stehen unter anderem klassische Trendfolgestrategien oder auf starke Kursschwankungen ausgerichtete Volatilitätsstrategien.
  2. Emotionales Handeln führt selten zum gewünschten Erfolg. Daher ist es wichtig, sich an die Strategie zu halten und davon auch bei zwischenzeitlichen Verlusten nicht sofort abzuweichen.
  3. Zu Beginn sollte nur mit einem Demokonto oder mit kleineren Beträgen gehandelt werden. Nach und nach können die Beträge dann kontinuierlich steigen, und damit hoffentlich auch die Renditen bzw. Gewinne. Wichtig: Vergangene Gewinne sind nie eine Garantie für erfolgreiches Trading in der Zukunft, man sollte immer ein konservatives Risikomanagement betreiben und nur Kapital einsetzen, dessen Verlust man sich auch leisten kann.
  4. Ein wichtiger Tipp ist auch, nie mit dem gesamten zur Verfügung stehenden Kapital zu handeln. Je nach Risikobereitschaft ist es ratsam, pro Trade nur 1-5 Prozent des Gesamtkapitals einzusetzen. So können auch längere Durststrecken, sogenannte draw-downs, ohne Totalverlust des Handelskontos überstanden werden.

Auf unterschiedliche Anlageklassen spekulieren

Mit Hilfe von binary Options haben Trader die Möglichkeit, auf fallende oder steigende Kurse zu spekulieren. Diese Spekulation ist aber nicht nur auf Aktien beschränkt. Viele Broker, wie zum Beispiel IQ Option, BDSwiss oder Binary.com bieten weitaus mehr Anlageklassen.

Hierzu gehören:

    Indizes Rohstoffe Währungen

Trader können demnach in verschiedenen Anlageklassen agieren und so in unterschiedlichen Märkten aktiv sein. Dies eröffnet zahlreiche Handelsmöglichkeiten und das fast rund um die Uhr. Es ist daher wichtig, einen Broker mit entsprechendem Angebot auszuwählen und das Konto hier zu eröffnen. Daneben sollten Trader auch darauf achten, einen Broker zu wählen, der mehrere Handelsoptionen eröffnet. Dieser sollte nicht nur die klassischen Call- und Put-Optionen anbieten, sondern auch weitere Handelsarten offerieren.

Zu den beliebtesten Handelsarten gehören:

    Call/Put Option One Touch Handel inklusive High-Yield Optionen Range-Handel
  • 60 Sek Handel

Während der Call/Put Handel vor allem dann interessant ist, wenn Werte stark schwanken, kann der Range Handel auch in seitwärts gerichteten Märkten Gewinne sichern. Bei dieser Handelsart muss der ausgewählte Wert während eines festgelegten Zeitraums lediglich innerhalb eines bestimmten Kursbandes verbleiben. Die Option ist gewonnen, wenn dieser Fall eintritt. Im One Touch-Handel hingegen muss der Wert innerhalb der Laufzeit der binären Optionen mindestens einmal ein vorab definiertes Kurslevel erreichen, damit die Option im Geld endet. Der 60 Sekunden Handel ist für besonders kurzfristig orientierte Anleger bzw. Trader interessant. Hier wird per Call- oder Put Option auf die Kursentwicklung innerhalb der nächsten 60 Sekunden gesetzt. Dabei handelt es sich letztlich um spekulative Finanzwetten, eine seriöse Chartanalyse wird in solch kurzen Zeiträumen schwierig. Durch Early Close können vorhandene Positionen vorzeitig geschlossen werden, die Option Roll Over hingegen erlaubt es, bestehende Positionen zu verlängern. Welche Optionen ein Broker im Speziellen anbietet, kann auf dessen Internetseite bzw. Handelsplattform nachgelesen werden.

Mit Binäre Optionen Strategien erfolgreich handeln

Grundsätzlich handelt es sich bei Binären Optionen um Finanzwetten, bei denen auf die Kursentwicklung von Basiswerten (Assets) gesetzt wird. Auch wenn vielfach mit binären Optionen gezockt wird, wissen professionelle Händler dass das konsequente Verfolgen einer Strategie für dauerhafte Gewinne unabdingbar ist. Eine strategische Vorgehensweise ist daher auch beim Binäre Optionen Trading empfehlenswert. Binäre Optionen Strategien können aber auch Anfängern helfen, einen vernünftigen Einstieg zu finden. Im folgenden stellen wir mögliche Handelsansätze für den Binäroptionshandel vor, diese können als Ansatzpunkt für die Entwicklung von Handelsstrategien genutzt werden.

Zu den am häufigsten genutzten Strategien beim Handel mit Binären Optionen gehören:

    Trendfolgestrategie Volatilitätsstrategien Absicherungsstrategie

„The Trend is your friend“ lautet ein unter Börsianern beliebtes Sprichwort und so ist die Trendfolgestrategie die wohl generell am häufigsten genutzte Strategie an der Börse. Trends gibt es auf praktisch allen Finanzmärkten und in allen betrachteten Laufzeiten, sodass sie Tradern ausgesprochene Flexibilität bieten. Wie der Name schon aufzeigt, folgen Trader hier einem Trend – also einer ausgeprägten Kursbewegung in eine bestimmte Richtung – und versuchen, von diesem zu profitieren. Dabei kann es sich sowohl um einen Aufwärts- wie auch um einen Abwärtstrend handeln. Die Kunst ist jedoch, den Trend je nach Basiswert zu lokalisieren und rechtzeitig einzusteigen. Einige Broker bieten hierzu Trendanalysen, die Trader individuell nutzen können.

Speziell für sehr schwankungsintensive Märkte kann sich auch die Volatilitätsstrategie lohnen. Bei dieser Strategie wird nicht nur eine Call- oder eine Put-Option gekauft, sondern der Trader investiert in beide Richtungen. Es wird davon ausgegangen, dass die Bewegung in eine Richtung derart groß ist, dass die Kosten für die andere Option mehr als ausgeglichen werden können. Um derartige Strategien umsetzen zu können, sollten Trader allerdings einige Erfahrungen mitbringen und im Idealfall bereits in volatilen Marktphasen, also bei stark schwankenden Kursen, gehandelt haben. Die Absicherungsstrategie, auch Hedging genant, kann zumindest für kurze Laufzeiten theoretisch auch mit binären Optionen umgesetzt werden. Dabei werden Optionen auf fallende Kurse genutzt, um etwa langfristig im Depot befindliche Aktien gegen einen temporären Kursrutsch abzusichern. Einschränkend muss man hierzu aber feststellen, dass es dafür professionellere Finanzinstrumente als binary Options gibt, etwa Optionsscheine, Zertifikate, CFDs, Futures oder reguläre Optionen. BDSwiss bietet beispielsweise eine ganze Reihe von Laufzeiten an, mit denen die besten Strategien bei verschiedenen Brokern umgesetzt werden können. Welcher Broker sich am besten eignet, finden Trader am besten durch einen Binäre Optionen Broker Vergleich heraus.

Jetzt zum Broker Plus500 und klassische Optionen handeln

Binäre Optionen Broker Vergleich: Die Auswahl einer passenden Handelsplattform

Binäre Optionen sind riskant und eignen sich nicht für jeden Anleger. Beim Handel mit Binären Optionen ist es oft wichtig, schnell zu reagieren, um sich bietende Trading-Chancen nutzen zu können. Hierfür benötigen Trader eine professionelle Handelsplattform, die nicht nur übersichtlich gestaltet ist, sondern auch intuitiv bedient werden kann, wie zum Beispiel die von IQ Option. Im Bereich der Handelsplattformen bietet jeder Broker ein ganz spezielles Angebot, das vorab überprüft werden sollte. Binäre Optionen Handelsplattformen sind in der Regel sehr einfach aufgebaut, sodass Interessenten sich innerhalb von wenigen Minuten zurechtfinden werden. Die Handelsplattformen sind von der Komplexität her nicht mit Forex- oder CFD-Handelsplattformen, wie etwa dem beliebten MetaTrader 4 zu vergleichen. Binäre Optionen Plattformen sind in der Regel webbasiert und wesentlich spielerischer aufgebaut als klassiche Trading-Plattformen. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, wobei man klar sagen muss, dass man für umfangreiche Chartanalysen zusätzliche Software benötigen wird. Das ist eindeutig nicht der Fokus von Binäre Optionen Anbietern, die auf Funktionalität und Übersichtlichkeit ihrer Plattformen setzen.

Die Webseite von Plus500 ist übersichtlich strukturiert

Neben dem Einstellen von Trades ist es bei jeder dieser Plattformen wichtig, dass auf verschiedene Zusatzfunktionen zurückgegriffen werden kann – etwa auf Realtime-Kurse, auf Nachrichten aus der Finanzwelt sowie auf einfache Charts der handelbaren Basiswerte (die Kursdaten der Aktien, Indizes oder Rohstoffe stammen meist von Kursdatenanbietern wie Reuters). Dies ist eine Grundausstattung für Trader, um handlungsfähig zu sein. Für tiefergehende Analysen sollten zusätzliche Tools genutzt werden.

Mobiler Handel immer wichtiger

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker!

Um flexibel agieren zu können, ist es außerdem wichtig, einen Broker zu wählen, dessen Handelsplattform auch auf mobilen Endgeräten genutzt werden kann. Immer häufiger handeln Trader nicht mehr nur zu Hause, sondern auch unterwegs. Hierfür wird entweder eine webbasierte Plattform oder aber eine App benötigt, die auf dem Smartphone bzw. dem Tablet installiert werden kann. Die unterschiedlichen Angebote lassen sich im Brokervergleich problemlos online abrufen und überprüfen. IQ Option und BDSwiss sind beispielsweise zwei führende Broker, die den mobilen Handel optimieren.

Binäre Optionen Demokonten für Einsteiger

Auf den ersten Blick erscheint der Handel mit Binären Optionen für Einsteiger wie ein „Buch mit sieben Siegeln“. Das Setzen auf die richtige Kursbewegung scheint eher Glück als Strategie, was insbesondere bei extrem kurzen Laufzeiten wie 30 oder 60 Sekunden auch tatsächlich der Fall sein dürfte. Schnelle Marktbewegungen, fehlendes Verständnis für die Finanzprodukte und nicht immer überzeugende Erläuterungen auf den Websites der Broker können zu einer Verunsicherung bei Anlegern führen. Um diese Verunsicherung abzuwenden und noch mehr Trader vom Handel mit Binären Optionen auf Aktien oder Forex-Währungspaare zu überzeugen, bieten viele Broker daher mittlerweile kostenlose Digitale Optionen Demokonten. Im Währungshandel oder bei CFD-Brokern ist dies längst Standard, wogegen Binäre Optionen Plattformen erst nach und nach die Anforderungen von potenziellen Kunden erkennen und entsprechend auf die Bedürfnisse eingehen. Hier haben einige binary Brokers noch Nachholebedarf. Obwohl wir fairerweise sagen müssen, dass wir in unserem Test immer wieder feststellen, dass das Thema durchaus ernst genommen wird. Binary Brokers wie IQ Option, BDSwiss oder Binary.com beispielsweise, bieten geringe Mindesteinzahlungen an, wodurch auch mit wenig Einsatz der Handel geprobt werden kann.

Binary Options und Bonus

Einige wenige Anbieter von binary Options gewähren einen Bonus auf die Ersteinzahlung, allerdings sind die Bonusbedingungen teilweise nur schwer oder gar nicht erfüllbar. Ein Bonus macht es Einsteigern teilweise jedoch noch einfacher. Unser Test hat jedoch auch gezeigt, dass die Anforderungen um in den Genuss eines Bonus zu gelangen, recht verschieden waren. Häufig muss eine bestimmte Summe an Trades umgesetzt werden, damit der Bonus auch ausgezahlt werden kann. Der Testsieger IQ Option setzt daher stattdessen auf einen Bonus in Form eines kostenlosen und zeitlich unbegrenzten Demokontos, das auch ohne vorherige Einzahlung zur Verfügung steht.

Regulierung durch die CySEC

Das Thema Regulierung ist bei binären Optionen Brokern besonders wichtig. Da bei diesem Handel der Anbieter der direkte Handelspartner ist, besteht die Möglichkeit, dass dieser völlig unbeaufsichtigt von einer Behörde zu unlauteren Mitteln greift. Daher sollten Sie nur Broker nutzen, die einer Regulierungsbehörde, wie der CySEC, unterliegen. Die meisten Unternehmen haben ihren Sitz auf Zypern. Dort hat die CySEC die Aufgabe, die Aufsicht und Regulierung von binary Brokers zu übernehmen. Da Zypern zur EU gehört, können Kunden davon ausgehen, dass die Arbeit der CySEC auch wirklich ernst genommen wird.

Alternativ haben einige Unternehmen ihren Sitz auf Malta. Auch das ist aus Anlegersicht positiv zu bewerten, da Malta ebenfalls zur EU gehört. Das die meisten Anbieter ihren Sitz auf Zypern haben und demzufolge von der CySEC reguliert werden, hat in erster Linie mit steuerlichen Gründen zu tun. Zypern war auch eines der ersten Länder, welches Firmen aus dem binäre Optionen Segment die Möglichkeit bot, ihr Angebot unter der Aufsicht der CySEC zu regulieren. Von unregulierten Brokern können wir zu Ihrer Sicherheit nur abraten.

Das Demokonto von IQ Option

IQ Option ist einer der wenigen Broker, die ein „echtes“ Binäre Optionen Demokonto anbieten. Das bedeutet, das keine Eröffnung eines Echtgeldkontos notwendig ist. Zudem ist das Binäre Optionen Demokonto von IQ Option unbegrenzt verfügbar. Insbesondere für absolte Anfänger ist dies eine gute Möglichkeit, um mit dem Handel zu starten, ohne ein Risiko einzugehen. Das Anmelden zum Testkonto ist denkbar einfach und in wenigen Schritten vollbracht. Nachdem oben links auf der Webseite der Button zum Anmelden eines Kontos ausgewählt wurde, hat man die Wahl zwischen der Anmeldung per Facebook oder Google+ Account, oder einem klassischen Anmeldeformular mit Email-Adresse. Nach Abschluss der Registrierung erhält man sofort Zugang zum Demokonto des Brokers. Zwar stehen hier nur 5 Basiswerte für den Handel zur Verfügung, doch zum Kennenlernen der Plattform reichen diese allemal aus. Auch der Test von einfachen Binäre Optionen Strategien ist möglich. Mit der Registrierung erhält man zudem noch Zugang zu einem kostenlosen Webinar des Brokers IQ Option, in welchem die Handelsplattform sowie die Grundlagen des Binäroptionshandels erläutert werden.

Jetzt zum Broker Plus500 und klassische Optionen handeln

Unabhängiger Vergleich der besten CFD Broker 2020

Neben dem Handel mit binären Optionen und dem sogenannten Forex Trading gewinnen Anbieter für den Handel mit CFDs seit einigen Jahren an Beliebtheit. Doch welches ist der beste Broker für CFDs im Internet? Hier haben wir den Test gemacht und die bekanntesten Anbieter miteinander verglichen.

Dabei ging 24option wegen des großen Handelsangebots und niedrigen Spreads als Testsieger hervor.

Die folgende Übersicht soll dir dabei helfen, den besten Broker mit dem individuell passendsten Angebot zu finden. Mit einem Klick auf ein Logo kannst du direkt zu dem entsprechenden Testbericht gelangen.

24option Zum Testbericht 1,5 Pips Zur Seite
IQ Option Zum Testbericht 3,0 Pips Zur Seite
AvaTrade Zum Testbericht 2,2 Pips Zur Seite
etoro Zum Testbericht 3,0 Pips Zur Seite
BDSwiss Zum Testbericht 0,9 Pips Zur Seite
Plus500 Zum Testbericht Pips Zur Seite*

Risikohinweis: Der CFD Handel ist auch mit einem Risiko verbunden.

*: 76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Neben den hier aufgelisteten Brokern haben wir auch einen eigenen Bereich für CFD Broker ohne Nachschusspflicht.

Was bietet Betrugstest.com?

Auswahl eines CFD Brokers

Genauso groß wie die Anzahl der Broker können auch die Unterschiede zwischen den Brokern ausfallen. Daher ist die Wahl des richtigen Brokers elementär für den Erfolg beim Handeln. Achte dabei vor allem auf folgende Punkte.

  • Handelsangebot – und Basiswerte
  • Hebel – wie hoch ist der max. Hebel?
  • Software – zum Handeln der CFDs
  • Infoangebot – für die Weiterbildung
  • Bonus – zusätzliches Kapital für Neukunden

Auf Betrugstest.com geht es vornehmlich darum, die Leserinnen und Leser über seriöse Anbieter in den Bereichen Forex Handel, binäre Optionen, Online Casinos, CFD Handel und vielen mehr zu informieren. Unser Team testet deshalb die bekanntesten und beliebtesten Broker aus all diesen Bereichen und zeigt in den umfangreichen Erfahrungsberichten auf, was sowohl vom Anbieter an sich als auch vom Angebot zu halten ist.

Was sind CFD Broker?

Um aktiv mit CFDs handeln zu können benötigen Privatanleger einen Anbieter, welcher ihnen Zugang zum Markt vermittelt. Diesen Zugang erhalten sie durch sogenannte Contract for Difference-Broker. Dort genügt eine Anmeldung, in dessen Folge eine Einzahlung benötigt wird. Mit diesem Geld kann dann auf verschiedene Kurse von ganz unterschiedlichen Dingen wie Aktien, Rohstoffen, Währungen und Indizes gesetzt werden. Anders als beim Aktienhandel kauft der Trader keine Aktien im DAX oder einem anderen Index , sondern wettet nur wie sich der Kurs verhält. Diese Wetten sind gemeinhin kurzfristiger Natur, sodass sich die Kurse nur in den hinteren Nachkommastellen sichtbar verändern. Um dennoch aus einem vergleichsweise kleinen Einsatz von zum Beispiel 50 Euro einen Gewinn ziehen zu können stellt der Broker sogenannte Hebel bereit. Ein Hebel von 30 :1 sagt beispielsweise, dass bei einem Einsatz von 333,33 Euro von Seiten des Traders am Ende mit satten 10.000 Euro am Markt gehandelt wird. Dadurch können sich schnell mögliche Gewinne und Verluste ergeben.

Aufbau unserer Testberichte

Für alle unsere Erfahrungsberichte haben wir eine gewisse Grundstruktur. Dieser Ablauf wird bei jedem unserer Tests eingehalten und spiegelt sich am Ende auch in unseren Testberichten wieder wie sie auf unseren Seiten publiziert werden. Das hilft zum einen uns dabei nichts Wesentliches beim Testen zu vergessen als auch unseren Leserinnen und Lesern, einen besseren Vergleich zwischen den einzelnen Brokern anstellen zu können. Getestet wird von unserem Expertenteam auf die folgenden Kategorien:

Hintergrundcheck

Bei der Frage, ob es sich bei einem bestimmten Anbieter um Betrug handelt ist der Backgroundcheck entscheidend. Diesen stellen wir bereits an, bevor wir uns bei einem CFD Broker neu anmelden und dort versuchen, mit unserer Einlage Gewinne zu erzielen. Zu unserem klassischen Check gehört unter andere, dass wir von Betrugstest.com einen Blick auf das Unternehmen werfen, welches hinter dem Broker steht. Dieses sehen wir uns genau an und informieren und auch über andere Produkte, welche von der Firma stammen. In unseren Testberichten wird dann unter anderem genannt, wie lange das Unternehmen bereits aktiv ist, wie viele Mitarbeiter es gibt, wo der Hauptsitz der Firma ist und welche weiteren interessanten Erkenntnisse für den Backgroundcheck relevant sind.

Ein weiterer wesentlicher Teil unserer Arbeit besteht darin, die Broker auf geltende Lizenzen, Regulierungen und rechtliche Beschränkungen zu untersuchen. Dabei wiederum entscheidend ist seit wann und in welchem Land eine Lizenz für die Arbeit des Brokers ausgestellt worden ist. Die meisten Unternehmen haben ihren Hauptsitz im Europäischen Ausland, mehrheitlich auf Zypern. Zypern ist deshalb interessant, da dort die Steuern deutlich geringer sind als in anderen EU-Staaten. Hinzuweisen ist darauf, dass die Broker dann von der dort ansässigen Finanzaufsichtsbehörde CySEC kontrolliert und reguliert werden. Diese wiederum unterliegt den Auflagen der EU. Dadurch ergeben sich zwischen den Regulierungen beispielsweise der BaFin, der FCA und eben jener CySEC keine Unterschiede. Eine Regulierung aus dem Europäischen Ausland ist grundsätzlich nicht weniger Wert als eine solche aus Deutschland. Leider gibt es auch noch immer schwarze Schafe, welche über keine Lizenz verfügen oder deren Regulierung noch nicht erteilt ist. Wir würden von einer Anmeldung dort erst einmal abraten. Mit einer Lizenz kontrolliert eine Finanzaufsichtsbehörde, dass bei einem CFD Broker alles mit rechten Dingen zugeht.

Ein weiterer wesentlicher Punkt unseres Backgroundchecks bezieht sich auf die Auszeichnungen, welche der Broker in der Vergangenheit möglicherweise schon bekommen hat. Namhafte Seiten wie Finanzen.de vergeben regelmäßig Preise und Lorbeeren an die CFD Broker, welche sich durch besondere Dinge von den anderen Abgrenzen. Verschiedene Awards wie beispielsweise ein Award zur Kundenzufriedenheit werden verteilt. Wir sehen uns an, wofür der Broker unseres Tests in der Vergangenheit bereits von höchster Stelle ausgezeichnet worden ist.

Kundenmeinungen

Ebenfalls ein wichtiger Aspekt ist bei unserer Analyse und Recherche ist die Frage, wie andere Kunden einen bestimmten CFD Broker wahrnehmen. Dazu begeben wir uns in die Tiefen des World Wide Webs und schauen, welche Kommentare bereits zum gegebenen Broker verfügbar sind.

Hinweisen möchten wir hier auch noch einmal darauf, dass unzufriedene Kundinnen und Kunden grundsätzlich eher dazu geneigt sind, eine Bewertung abzugeben als solche, die mit den Leistungen eines Brokers wirklich zufrieden waren. Dieses Phänomen findet sich bei allen Unternehmen, im Speziellen aber solchen aus dem Internet wieder. Sollte ein Broker auf einer Webseite beispielsweise drei Bewertungen erfahren haben und all diese sind negativ heißt es nicht, dass es sich beim CFD Broker tatsächlich um Betrug handelt oder der Anbieter unseriös ist. Es gibt weitere Faktoren, die hier eine Rolle spielen. Wir versuchen, bei jeder Bewertung der Leistungen des Brokers zu differenzieren und dadurch festzustellen, was von den Meinungen eigentlich wirklich zu halten ist.

Der Support im Test

Wir untersuchen bei unserem Check auf Seriosität auch alles, was mit direktem Kontakt zum Unternehmen und Anbieter zu tun hat. Dazu gehört für uns in jedem Fall auch der Support und Kundenservice. Wir haben diesem Teil deshalb ebenfalls einen Part in unserer Rubrik des Hintergrundchecks gewidmet. Wir gehen darauf ein, welche Kontaktmöglichkeiten zum Supportteam des jeweiligen Brokers bestehen. Darüber hinaus nennen wir die Zeiten, zu denen die Mitarbeiter zur Verfügung stehen. In jedem unserer Tests haben wir außerdem ein paar leichtere und schwerere Fragen und Anforderungen an das Supportteam gestellt. Dadurch können wir uns von den Leistungen der Mitarbeiter selbst überzeugen. Die Bearbeitung unserer Anliegen fließt ebenfalls mit in die Bewertung ein. Dazu wird sowohl die Qualität der Antwort als auch die Geschwindigkeit, in welcher wir Kontakt aufnehmen konnten einbezogen. Ebenfalls ein Kriterium ist die Fachkenntnis der Mitarbeiter. Darüber hinaus müssen Supportangestellte unserer Meinung nach kompetent und freundlich sein, damit es sich um einen hervorragenden Support handelt.

Unsere Erfahrungen

Was wir aus dem Hintergrundcheck gelernt haben wird kurz in den Erfahrungen zusammengefasst. Hier gehören auch unsere eigenen Meinungen und Bewertungen der jeweiligen Ergebnisse unserer Recherche hin. Eine Gesamtbewertung lässt nicht auf sich warten und zeigt, wie und wo die Vor- und Nachteile des Brokers anzusetzen sind.

Das Angebot des CFD Brokers

Der zweite Teil unserer Bewertung der CFD Broker bezieht sich ganz auf das Gesamtangebot. Dazu wurden verschiedene Kategorien von uns entwickelt, auf welche wir den Broker strukturiert testen werden.

Handelsarten und Handelsmöglichkeiten

Die meisten Anbieter sind nicht nur für den Handel mit CFDs alleine ausgestattet. Stattdessen beinhalten sie auch einen Teil für den Währungshandel und sind damit auch als Forex Broker zu nennen. Einige wenige verfügen darüber hinaus über noch mehr Handelsarten wie beispielsweise das Wetten auf binäre Optionen. In dieser Kategorie werden wir aufzählen, welche Werte handelbar sind.

Maximalhebel

Der Hebel ist das entscheidende Werkzeug beim CFD Handel. Mit einem höheren Hebel ist es möglich, durch geringere Einsätze und Einzahlungen am Ende mehr Gewinn zu machen. Allerdings ist zu erwähnen, dass der Handel mit CFDs gerade wegen dieser Hebel auch ein Risiko darstellt. Denn genauso schnell wie hohe Gewinne erreicht werden können ist es auch möglich, größere Verluste hinnehmen zu müssen. Wir müssen den Maximalhebel deshalb immer differenziert betrachten.

Grundsätzlich liegt der Maximalhebel bei CFD Brokern bei 30:1. Dies bedeutet, dass mit einem Einsatz pro Position von 333,33Euro am Ende mit 10.000 Euro am Markt gehandelt wird. Allerdings divergiert der Maximalhebel stark je nach Aktie, Rohstoff oder anderem Wert. Die folgende Tabelle zeigt, welche Hebel bei welchem Basiswert greifen:

Produkte Maximaler Hebel zusätzliche Margin für private Anleger
Major FX Paare 30 : 1 14x
Major Indices Minor FX Paare Gold 20:01 5x
Rohstoffe Minor Indices 10:01 10x
Aktien 05:01 4x
Kryptowährungen 02:01

Der Grund dafür liegt im Kurswert an sich: Verändert sich dieser innerhalb kurzer Zeit stark und nicht nur in einer der letzten Nachkommastellen, dann ist für den Handel kein sonderlich großer Hebel notwendig. Bei Währungen beispielsweise verhält sich dies anders. Sie ändern ihren Wert in den meisten Fällen nur in der fünften oder sechsten Nachkommastelle, zumindest innerhalb beispielsweise 15 Minuten. Dadurch sind hohe Hebel notwendig, um einen Gewinn zu erwirtschaften.

Je nach CFD kann der Hebel divergieren. Trader sollten sich deshalb vor der Anmeldung nicht nur über den Maximalhebel, sondern auch über die Einzelhebel für bestimmte CFDs informieren wenn sie planen, mit genau diesen zu handeln. In der Sektion des Maximalhebels sagen wir, was von dem Angebot zu halten ist.

Handelssoftware

Jeder Broker stellt seinen Kunden eine ganz eigene Handelssoftware bereit. Diese ist darauf ausgerichtet, übersichtlich und intuitiv bedienbar alle notwendigen Informationen zu den verschiedenen Kursen zu liefern. Für gewöhnlich kann sich jeder innerhalb kurzer Zeit mit den Grundzügen der Software arrangieren.

In unserem Test spielt diese Software ebenfalls eine wichtige Rolle. Wir überprüfen, inwiefern die Handelssoftware dem entspricht, was wir von einem solchen Programm erwarten würden. Darüber hinaus testen wir auch die mobile App eines Anbieters, sollte diese vorhanden sein. Auch an dieser Stelle möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass die Nutzung einer mobilen App gerade Einsteigern nicht empfehlenswert ist. Die Übersichten sind zu klein, um auf Grundlage der Kurse gute Entscheidungen treffen zu können.

Einzahlung und Auszahlung

Mit welchen Mitteln können Einlagen in den eigenen Account beim Broker vorgenommen werden? Welche Einzahlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung? Wie lange ist die Zeit, bis eine Auszahlung tatsächlich vorgenommen wird und welche Dinge sind dabei zu beachten? All diesen und noch einigen weiteren Fragen widmen wir uns in der Rubrik zu Ein- und Auszahlungen.

Neukundenbonus und besondere Aktionen

Ködern möchten CFD Broker Neukunden oft mit einem hohen Einzahlungsbonus. Dieser ist meistens in Prozent angegeben und zeigt an, um wie viel die eigentliche Einzahlung erhöht wird, wenn es die erste Einlage bei diesem Broker ist. Ein hoher Einzahlungsbonus kommt allerdings auch meist mit strikten Einzahlungsbedingungen daher. Deshalb haben wir uns nicht nur die Boni, sondern auch die Konditionen ganz genau angesehen.

Mindesteinzahlung und Mindesttransaktionsgröße

Neulinge und Einsteiger in der Welt des CFD Handels scheuen sich meist davor, direkt mit einer hohen Einzahlung zu beginnen. CFD Broker haben allerdings immer eine Mindesteinzahlung, unter welcher keine Einlagen vorgenommen werden können. Durch die Mindesteinzahlung legt der Broker damit zumeist auch fest, für welche Art von Trader der Broker eigentlich geeignet ist.

Ebenfalls zu berücksichtigen ist die Mindesttransaktionsgröße. Sie legt fest, ab wie viel Euro eine Position eröffnet werden kann. In Verbindung mit der Mindesteinzahlung ist dieser Wert ebenfalls entscheidend dafür, wie viel Euro eingezahlt werden sollten. Wir empfehlen grundsätzlich mit einem Kapital von 500 Euro einzusteigen und pro Position nicht mehr als 5 Prozent des Gesamtkapitals einzusetzen.

Binäre Optionen Roboter im großen Test 2020

Der Handel mit Binären Optionen beruht auf der Voraussage, ob ein bestimmter Basiswert innerhalb einer festgelegten Frist steigen oder fallen wird. Sogenannte Handelsroboter versprechen nun optimalere Entscheidungen. Wir haben diese Behauptungen nun überprüft und die Ergebnisse zusammengefasst.

Basierend auf unseren Erfahrungen haben wir auf dieser Seite weitere empfehlenswerte Anbieter sowie die wichtigsten Informationen über automatische Trading-Systeme zusammengestellt.

Wer gehört zur Zielgruppe von Trading Robotern?

Auswahl eines Brokers

Achtet bei der Auswahl des Brokers mit automatischen Handelssystemen vor allem auf folgende Punkte: Die Voraussetzungen für Sicherheit und Schutz vor Betrug ist, dass ihr nur bei lizenzierten Anbietern handelt. Behaltet bei den Trading Robotern anfangs auch das Risiko und die Höhe eurer gewählten Beträge im Auge!

Viele Trader haben in den letzten Monaten und Jahren das Prinzip der Binären Optionen für sich entdeckt. Das liegt sicher zunächst daran, dass das denkbar einfache Handelsprinzip einen sehr schnellen und direkten Einstieg ermöglicht. Doch neben der Technik, die natürlich beherrscht werden sollte, kommt es auch auf das optimale Timing an. Um also kontinuierliche Gewinne zu ertraden, ist der Zeitpunkt für den Einstieg in einen bestimmten Wert bzw. Markt entscheidend. Eine wichtige Voraussetzung ist daher langjährige Erfahrung in den Märkten für Währungspaare, Rohstoffe oder Aktien. Automatische Handelssysteme auch Binäre Optionen Roboter genannt, versprechen den Nutzern, die optimalen Entscheidungen für den Einstieg zu treffen. Dies bietet Einsteigern die Möglichkeit, den Handel komplett abzugeben. Aber auch erfahrenen Tradern, die sich die richtige Entscheidung selber zutrauen, bietet ein automatisiertes Handelssystem die Möglichkeit, rund um die Uhr Chancen in den Märkten zu nutzen. Das eingesetzte Kapital kann also prinzipiell an sieben Tagen der Woche 24 Stunden arbeiten, ohne dass sich der Trader selber darum kümmern muss.

Welche Arten des automatisierten Tradings gibt es für Binäre Optionen?

Natürlich arbeiten die Binäre Optionen Roboter, die derzeit auf dem Markt sind, nicht alle nach dem gleichen Prinzip. So wie auch menschliche Trader unterschiedliche Strategien einsetzen, können auch Roboter mit verschiedener Ausrichtung gewählt werden. Die wichtigsten Unterschiede liegen dabei im Bereich der Gewichtung von Chance und Risiko. Darüber hinaus stellt aber auch die Seriosität ein wichtiges Unterscheidungskriterium dar.

Trendanalyse als solide Grundlage

Prinzipiell können zwei verschiedene Arten von automatischen Handelssystemen unterschieden werden. Eine große Gruppe von Robots können der Kategorie der Trendanalyse zugeschrieben werden. Die Software, die diesen Robotern zu Grunde liegt, analysiert fortlaufend die Charts der gewählten Basiswerte und trifft auf dieser Grundlage automatische Handelsentscheidungen. Wie menschliche Händler versucht also auch die Software richtig vorherzusagen, wie sich ein entsprechender Kurs zukünftig entwickeln wird. Diese Systeme sind angesichts der volatilen und hochkomplexen Märkte alles andere als unfehlbar. Dabei sind die Systeme keineswegs starr, sondern können durch den Nutzer individuell angepasst und beeinflusst werden. Vor allem kann so das Verhältnis von Chance und Risiko austariert werden.

Mathematische Systeme gelten als fragwürdig

Eine zweite Gruppe von Binäre Optionen Roboter reklamiert für sich, nach bestimmten mathematischen Systemen zu arbeiten. Auf den entsprechenden Anbieterseiten wird erklärt, dass Methoden wie Fibonacci oder Martingale, oder auch andere progressive Methoden eingesetzt werden. Im Grunde basieren diese Systeme aber auf der gleichen Idee wie einige Strategien im Bereich der Casino-Spiele. Verluste, die in einer Runde erlitten wurden, sollen in der nächsten Runde durch eine Verdoppelung des Einsatzes kompensiert werden. Es hat sich aber immer wieder gezeigt, dass die Folge vor allem ein schneller Verlust des Handelskapitals des Traders ist. Entsprechende Strategien sind also wenig Erfolg versprechend und müssen als Betrug angesehen werden. Dies liegt zum einen daran, dass der jeweilige Betrag bei einer folgenden Operation verdreifacht werden muss, um den Verlust zu kompensieren. Daneben wird die irrige Annahme zugrunde gelegt, dass die Gewinnchance bei jeder Operation bei genau 50 Prozent liegt und der Kauf von Optionen per Zufall ausgelöst wird. Eine klare Strategie für einen erfolgreichen Handel ist dagegen nicht zu erkennen. Solche Roboter haben nach unseren Erfahrungen vor allen die Funktionen, Trader zu kompatiblen Brokern zu locken um hierfür eine entsprechende Prämie zu kassieren. Wir halten diese Angebote allerdings für wenig seriös, da keine klare Strategie zu erkennen ist und Trader in der Regel sehr schnell ihren Einsatz verlieren.

Binäre Optionen Anbieter Vergleich 2020: Top-Broker im aktuellen Test

  • Broker-Wechsel kann sich für Kunden rechnen
    • Zunächst in stichpunktartiger Zusammenfassung die zentralen Kriterien:
    • Rendite, Mobile-Trading und Regulierung
    • Gute Broker bieten einen umfassenden Support
    • Händler können sich vielfach gegen Verluste absichern
    • Trader müssen sich mit dem Gebührenmodell auseinandersetzen
    • Optionsarten als Unterscheidungsmerkmal
  • Welche sind die wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Brokers?
  • So läuft die Kontoeröffnung bei einem Broker ab
  • Fazit zum Binäre Optionen Vergleich: erst vergleichen, dann Konto eröffnen!
  • Verwandte Artikel – Dies könnte Sie auch interessieren

Broker-Wechsel kann sich für Kunden rechnen

Der präzise Binäre Optionen Anbieter Vergleich sorgt dafür, dass jederzeit bekannt ist, wo erfolgreiches Handeln möglich ist. Viele Faktoren wirken sich als Vorteile, möglicherweise aber auch als negative Kriterien auf die Anbieter und deren Handelsangebote aus. Da im Grunde jederzeit mit einer Korrektur der Trading-Bedingungen zu rechnen ist, lohnt sich der Anbieter-Vergleich. Denn der Wechsel des Brokers ist in der Regel einfach erledigt und birgt immer wieder die Chance zur Kostensenkung. Auch Neukundenaktionen können einen Wechsel sinnvoll erscheinen lassen, wenn der potentielle neue Broker ansonsten vergleichbar gute Konditionen in Aussicht stellt. Auch informiert ein Vergleich über die schwarzen Schafe, den Testsieger und die besten Vertreter der Branche. In den folgenden Abschnitten geht es um die Aspekte, die Trader während ihrer Brokersuche im Blick haben müssen.

Zunächst in stichpunktartiger Zusammenfassung die zentralen Kriterien:

  • die Mindesteinzahlungssumme (im Schnitt ab etwa 100 Euro bei Kontoeröffnung)
  • die Mindesthandelssummen pro durchgeführtem Trade
  • eine mögliche Verlustabsicherung
  • die maximale Rendite
  • ein Neukundenbonus
  • staatliche Regulierungen, die Sicherheit beim Traden bringen
  • die Auswahl der Assets (Basiswerte)
  • die nutzbaren Handelsarten
  • eine deutschsprachige Handelsumgebung
  • Ausbildungsangebote und Support (in deutscher Sprache)
  • die Auswahl an Zahlungsmethoden
  • Möglichkeiten fürs Mobile Trading per Tablet oder Smartphone
  • die Auswahl an Optionsarten

IQ Option ist unser Top Broker im binäre Optionen Anbieter Vergleich.

Rendite, Mobile-Trading und Regulierung

Die Frage, was einen guten Binäre Optionen Broker auszeichnet, lässt sich kaum allgemeingültig beantworten. Natürlich spielt die Maximal-Rendite pro Trade eine Rolle im Angebots-Vergleich. Gerade fortgeschrittene Händler suchen gezielt nach Wegen fürs mobile Trading, so dass im Vergleich sehr wahrscheinlich nach downloadbaren Apps für Smartphones und Tablet PCs gesucht wird. Apps sollten kostenlos verfügbar sein. Generell ist eine Regulierung durch staatliche Finanzaufsichtsbehörden wie die zypriotische CySEC, die deutsche BaFin oder die britische FCA ein Pluspunkt. Regelmäßige Kontrollen sorgen nach der Lizenzierung für die Einhaltung wichtiger Handels-Standards. Dazu gehört der sorgsame Umgang mit den Kundengeldern, die unabhängig vom Unternehmenskapital aufbewahrt werden sollten, damit diese im Falle einer Broker-Insolvenz sicher sind. Unsere Binäre Optionen Erfahrung zeigt, dass immer mehr Broker einen Lizenzantrag stellen.

Fazit: Die maximale Rendite ist einer der wichtigsten Faktoren beim Brokervergleich. Schließlich bieten sich Tradern langfristige Vorteile, wenn die Rendite beim Anbieter hoch ausfällt. Ebenfalls unerlässlich ist es, dass eine Regulierung des Unternehmens stattfindet. Nur so können sich Trader auf die Sicherheit ihrer Einlagen verlassen.

iq_option Weiter zur Anmeldung: www.iqoption.com

Gute Broker bieten einen umfassenden Support

Selbstredend sollten Broker um einen optimalen Datenschutz bemüht sein. Die Webseiten informieren über geltende Sicherheitsstandards. Dass Kundendaten nicht an Dritte weitergegeben werden, sollte selbstverständlich sein. Ausführliche und für Laien verständliche Allgemeine Geschäftsbedingungen sorgen für ein gutes Gefühl. Zuverlässige Broker bieten einen umfangreichen deutschen Support ihrer Trader. Die Regel sind hier E-Mail, Live-Chat oder Telefon-Hotlines. In vielen Binäre Optionen Meinungen taucht zunehmend der VoIP-Dienst Skype als Option zur Kontaktaufnahme auf. Eine vollständig in deutscher Sprache nutzbare Handelsplattform verhindert Missverständnisse bezüglich der Konditionen auf Anleger-Seite infolge unklarer Übersetzungen.

Fazit: Zwar sind binäre Optionen generell einfach zu verstehen, ein gewisses Maß an Support und Servicequalität sollte aber dennoch aufgebracht werden. Nur wenn der Broker generell kontaktiert werden kann, ist eine Klärung von Problemen möglich.

IQ Option bietet ein gebührenfreies Demokonto.

Händler können sich vielfach gegen Verluste absichern

Um sich objektive Binäre Optionen Meinungen zu bilden, haben gerade die genauen Handelskonditionen für den Binärhandel eine große Bedeutung. Gemeint sind damit etwa Rückzahlungsquoten, wenn gehandelte Optionen „aus dem Geld“ enden. Oft wird hier der Begriff „Verlustabsicherung“ verwendet. Nicht alle Broker bieten einen solchen finanziellen Schutz, andere bieten Quoten von 10 Prozent und deutlich darüber hinaus. Kontoführungsgebühren sind branchenintern unüblich. Prüfen sollten Händler diesen Punkt dennoch sehr genau in den geltenden AGB der Binäre Optionen Anbieter. Auch Punkte wie Spreads und Margins, wie sie viele Forex-Trader kennen, werden im Binärhandel eher nicht erhoben.

Fazit: Eine Absicherung gegen Verluste muss vom Trader nicht genutzt werden. Doch die generelle Möglichkeit hierzu sollte angeboten werden, damit jeder Anleger individuell abgestimmtes Risikomanagement betreiben kann.

Trader müssen sich mit dem Gebührenmodell auseinandersetzen

Von mehr oder weniger versteckten Kosten kann vielfach im Kontext der Ein- und Auszahlungen gesprochen werden. Nicht überall geben die Geschäftsbedingungen einen zuverlässigen Einblick in die Geschäftspraxis. Finden sich keine genauen Hinweise, empfiehlt sich der Kontakt zum Support. Einzahlungen sind meist kostenlos, denn Anbieter möchten ja, dass Trader Geld einzahlen und aktiv handeln. Ausnahmen zeigen sich je nach Zahlungsmethode dennoch. Gerade im Bereich der Auszahlungen. Oft ist wenigstens eine Auszahlung pro Monat gebührenfrei möglich. Erst danach fallen Gebühren an, die Trader kennen müssen. Die Auszahlungshöhe kann Einfluss auf die Gebühren haben. Nicht zuletzt sollten Händler wissen, unter welchen Bedingungen ein Bonus (für Neukunden, aber auch für Bestandskunden mit regen Handels-Engagement und regelmäßigen Einzahlungen) gewährt wird. Ein Mindestumsatz innerhalb der ersten Monate nach Kontoeröffnung ist durchaus üblich.

Fazit: Generell entstehen beim Trading keine Gebühren. Ausnahmen gibt es teilweise bei der Ein- und Auszahlung von Kapital. Hier versuchen einige unseriöse Broker, versteckt abzukassieren.

iq_option Weiter zur Anmeldung: www.iqoption.com

Optionsarten als Unterscheidungsmerkmal

In den vergangenen Jahren wurde das Finanzprodukt der binären Option an sich recht stark weiterentwickelt. Hatten Trader vormals nur Zugriff auf klassische Put- und Call-Optionen, so sieht das Angebot heute deutlich breiter aus:

Optionsart Beschreibung
Pair Beim Pair-Trading setzen Anleger auf die Wertentwicklung von gleich zwei Basiswerten. Dann kann beispielsweise auf die relative Kursentwicklung von Facebook und Google spekuliert werden.
Ladder Broker stellen Tradern beim Ladder-Trading verschiedene Stufen um den aktuellen Kurs zur Verfügung. Je weiter diese Stufe vom aktuellen Kurs entfernt ist, desto höher fällt die mögliche Rendite aus. Gleichzeitig steigt das Risiko, dass das vorhergesagte Ereignis nicht eintrifft.
Tunnel Tunnel eignet sich hervorragend, um in Seitwärtsmärkten Rendite zu erzielen. Denn Trader setzen hierbei auf den Verbleib des Kurses im Rahmen eines bestimmten Tunnels. Wird dieser am Ende der Laufzeit nicht verlassen, winken recht attraktive Renditen. Gleichzeitig können Trader aber auch prognostizieren, dass eben dieser Tunnel verlassen wird. Diese Strategie ist in volatilen Märkten gut geeignet, wenn die Richtung der Kursentwicklung kaum vorhersagbar ist.
Target Tradern bieten sich beim Target-Handel Möglichkeiten, die Werte des Tageshochs zu prognostizieren. Dabei geht es vor allem darum, ob das Hoch bzw. das Tief über bzw. unter dem des Vortags liegt.

Zu beachten gilt es, dass längst nicht jeder Broker all diesen Optionsarten wirklich im Programm hat. Einige Unternehmen bieten immer noch ausschließlich Put und Call an. Wenn Trader auch nur mit diesen beiden Faktoren handeln möchten, ist das nicht weiter tragisch. Jedoch bieten gerade die verschiedenen Optionsarten Möglichkeiten, von unterschiedlichsten Marktsituationen zu profitieren. Ein gewisses Maß an Flexibilität sollte daher beim Broker gegeben sein.

Fazit: Die Verfügbarkeit verschiedener Optionsarten ist insofern wichtig, als dass sie Flexibilität beim Handel ermöglichen. Beispielsweise lässt sich mit der Option Target auf die Maxima und Minima des aktuellen Handelstages spekulieren. Auch Tunnel, Ladder, Pair und andere Optionen ermöglichen es, von verschiedenen Marktsituationen zu profitieren.

Wissen aneignen ist unerlässlich für Trader.

Welche sind die wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Brokers?

Grundsätzlich gilt: Alle der genannten Kriterien sind auf eine Art wichtig bei der Entscheidung für oder gegen die Kontoeröffnung bei einem Broker. Allerdings existieren drei Aspekte, denen es besonders viel Aufmerksamkeit zu schenken gilt:

  • Rendite: Beim Handel mit binären Optionen bestimmt nicht nur der Markt darüber, ob und wie viele Rendite erwirtschaftet wird. Auch der Broker hat einen entscheidenden Einfluss hierauf, legt er doch den maximalen Gewinn fest. Daher gilt es, diesem Kriterium besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Basiswerte: Nicht alle Broker ermöglichen den Zugang zu über 100 Basiswerten. Einige Unternehmen bieten beispielsweise nur ein gewisses Mindestmaß an, das lediglich Werte wie Gold, DAX oder EUR/USD umfasst. Für Trader ist es allerdings wichtig, mit möglichst vielen Basiswerten handeln zu können. Nur so kann eine diversifizierte Strategie aufgebaut werden, die langfristig und dauerhaft zum Erfolg führt.
  • Regulierung: Die Regulierung ist praktisch eine Grundvoraussetzung dafür, dass überhaupt über eine Kontoeröffnung nachgedacht werden kann. Dabei sollte der Broker dringend von einer Behörde überwacht werden, die sich innerhalb der EU befindet. Nur so ist für den Schutz der Kundengelder gesorgt.

Immer Vergleichen vor dem Eröffnen eines Kontos

Es ist dabei natürlich jedem Trader selbst überlassen, welche Kriterien er bei der Wahl des besten binäre Optionen Brokers heranzieht. So gibt es etwa einige Anleger, denen vor allem die Verfügbarkeit eines umfassenden Schulungsangebots wichtig ist. Andere setzen eher auf eine ausgereifte Handelsplattform, machen dafür dann beispielsweise auch Abstriche bei der Verfügbarkeit von Basiswerten.

Es gilt jedoch, dass Trader immer einen binäre Optionen Vergleich durchführen sollten, bevor sie sich für oder gegen die Eröffnung eines Kontos bei einem Broker entscheiden. Denn mittlerweile ist die Vielfalt an Unternehmen, die auf dem Markt aktiv sind, sehr groß. Wer sich lediglich auf den Websites des Finanzdienstleisters informiert, vergisst dabei leicht wichtige Kriterien.

Fazit: Beim binäre Optionen Anbieter Vergleich sollten Trader insbesondere auf die Rendite achten, die bei den verschiedenen Unternehmen geboten wird. Es gilt dabei, dass höhere Renditen aus Sicht des Traders sehr vorteilhaft sind. Schnell kommen durch wenige Prozentpunkte Unterschied mehrere hundert Euro im Jahr an Rendite-Differenz zusammen. Auch die Anzahl der verfügbaren Basiswerte und die Regulierung sind äußerst wichtige Kriterien bei der Beurteilung eines Brokers.

So läuft die Kontoeröffnung bei einem Broker ab

Zwar existieren zwischen den Unternehmen teils große Unterschied in Bezug auf das Handelsangebot, dies gilt jedoch nicht für den Prozess der Registrierung. Dieser ist bei fast allen Unternehmen gleich:

  1. Trader rufen die Website des Brokers auf. Hier findet sich ein Botton, über den wiederum ein Anmeldeformular geöffnet werden kann.
  2. Dieses gilt es im zweiten Schritt, vollständig und wahrheitsgemäß auszufüllen. Dabei müssen Trader recht umfangreiche Daten über ihre Person, aber auch die finanzielle Situation angeben. Denn nur so ist es für den Broker möglich, illiquide Trader vor dem Handel mit binären Optionen zu schützen.
  3. Alle Daten werden überprüft und dann online an den Broker übermittelt.
  4. Um mit binären Optionen aktiv handeln zu können, ist eine Legitimierung aller Daten erforderlich. Dazu laden Trader die Kopie eines gültigen Ausweisdokuments sowie eines Nachweises des aktuellen Wohnsitzes hoch.
  5. Der Broker überprüft jetzt, ob die gemachten Angaben wirklich korrekt sind und der Wahrheit entsprechend. Ist dies der Fall, so wird das Konto unverzüglich freigeschaltet.
  6. Es erfolgt die Kapitalisierung des Kontos durch den Trader. In der Regel stehen hierfür Banküberweisung, Kreditkarte und einige Online-Bezahldienste zur Verfügung.
  7. Sobald das Kapital auf dem Handelskonto eingetroffen ist, eröffnen Trader die erste Position.

Broker mit Demokonto testen

Alternativ zur Eröffnung eines Echtgeldkontos kann auch zunächst eine Demoversion genutzt werden. Hierin steht lediglich virtuelles Kapital zur Verfügung, das aber unter absolut realen Bedingungen eingesetzt wird. Dadurch können vor allem Anfänger einen risikofreien Einstieg in den Handel mit binären Optionen vollziehen.

Fazit: Die Eröffnung eines binäre Optionen Kontos ist binnen weniger Minuten abgeschlossen. Sobald Trader einen passenden Broker gefunden haben, rufen sie dessen Website auf und füllen anschließend das Eröffnungsformular aus. Dieses wird abgeschickt und die Daten anschließend legitimiert. Im letzten Schritt überweisen Trader Kapital auf das Konto, mit dem dann die ersten Positionen eröffnet werden können.

Fazit zum Binäre Optionen Vergleich: erst vergleichen, dann Konto eröffnen!

Die Erläuterungen zeigen, dass Händler nicht unbedingt dem erstbesten Binäre Optionen Broker vertrauen sollten. Erst der Vergleich auf Basis der eigenen Wünsche an den Handel bringt Gewissheit, welcher Broker möglichst in allen Punkten am besten geeignet ist, um ins Trading-Business einzusteigen.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker!

Like this post? Please share to your friends:
Binäre Optionen für Anfänger
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: